2020-08-04

Was ist gut an eurem Jahr?

Dieses Jahr braucht gute Nachrichten, mehr als alles andere. Es fehlt an Zuversicht und guten Geschichten. Darum habe ich euch auf Instagram gefragt, was ihr dieses Jahr schönes erlebt habt. Was euch aufrecht hält. Was gelungen ist. Was euch fröhlich stimmt. Und ihr habt geantwortet.

Hier eine kleine Zusammenfassung.

Ich mag Jahresrückblicke nicht. Ich mag unvollständige Jahresrückblicke noch weniger, z.B. wenn jemand im August wissen will, wie das Jahr so läuft. Aber das erste Mal in meinem Leben frage ich mich, was Günther Jauch beim großen „Menschen, Bilder, Emotionen – 2020 Jahresrückblick“ tun möchte, um mich davon abzuhalten, zu viel Rotwein zu trinken und im Internet aus Verzweiflung und Wahnsinn bei ebay auf löchrige Hüpfburgen zu bieten.

Ich mag es nicht, alles schlecht zu sehen. Das ist nicht meine Natur, ich bin zwanghaft optimistisch. Es sei denn es geht um Rosinen oder Dr. Jo Gerner. Irgendwie glaube ich nicht, dass der jetzt wirklich auf der guten Seite der Menschheit steht. Gebt dem Ganzen noch ein paar Wochen und der kauft Tönnies und alles ist beim Alten.

Ich habe gefragt, ob es irgendetwas Gutes an diesem Jahr gibt und ihr habt geantwortet. Vielen Dank für all die schönen und tröstenden Geschichten, für die ganz persönlichen Beiträge, die mich auch als Privatnachricht erreicht haben. Dabei habe ich ein paar Dinge feststellen dürfen:

*** Ihr habt verdammt viele Haustiere. Und keines davon hat an diesem Wochenende gegen Corona demonstriert. Yes!
*** Ihr habt euch verliebt. Ihr habt euch irgendwo in all dem Chaos, dem Irrsinn, der Ohnmacht gefunden. Wie gut. Wie sehr, sehr gut das ist.
*** Ihr seid wirklich sehr fleißig. Und ich hoffe, dass alle, die in diesem Jahr einen Abschluss machen durften, ausreichend Kuchen gegessen haben. Dass ihr daheim im Wohnzimmer zu „Time of my Life“ Disco Fox getanzt habt und all eure Wünsche, Hoffnungen und Ziele gut eingetuppert in den Kühlschrank gelegt habt, um sie herauszuholen, wenn die Welt wieder bereit dafür ist.
*** Ihr habt Jobs gefunden und/oder eure Jobs behalten (zu erstaunlich guten Konditionen). Ich meine, hey, HOME OFFICE! Schön parallel zur montäglichen Zoom-Konferenz auf den Öffentlich-rechtlichen Zoo-Dokus suchten! Dem Pyjama mal die ganze Wohnung zeigen und sich auf dem Weg zur Küche im Spiegel kollegial zunicken. Sogar ich weiß inzwischen, wie man bei einer Video-Telko das Mikrofon stumm stellt – und zuvor war es nur einmal kurz peinlich.
*** Ihr habt eure Dämonen besiegt. Das hat mich am meisten berührt. All die Geschichten, die davon handelten, dass ihr oder eure Freund*innen/Familienangehörige stark und gesund aus einer Sache herausgegangen seid/sind – aus einer Krankheit, einer Trennung, einer Lebenskrise.

Ich mag das gerne so stehen lassen, nur für den Fall, dass Günther Jauch hierdrüber stolpert, wenn er nach guten Geschichten sucht. Oder für den Fall, dass ihr selbst eine gute Nachricht braucht. Ihr findet das „Was war bisher gut an 2020“ auch in den Story-Highlights (www.instagram.com/dasandravina).

////

Ihr habt mich auch gefragt, ob es bei mir etwas Gutes gab, in diesem Jahr.

Dazu mache ich mir noch einmal (kluge) Gedanken. Später mehr.

Admin - 12:38:10 | Kommentar hinzufügen


Email